Mittwoch, 1. Oktober 2014

Haferflöckchen

Erst einmal möchte ich mich bei euch allen für eure Anteilnahme beim letzten Post bedanken. 
Es tut so gut wenn nicht alle so denken, wie diese Menschen....

Ich kann wirklich nicht verstehen, wie man als Privatperson, der dieses Gelände ums Haus 
und auch die Tiere gehört,  so handeln kann!!! 
Nur weil man keinen Bock (wortwörtlich) auf die selber verschuldeten zwei Hirschböckchen hat. 
Weil man vorher nicht dafür gesorgt hat, dass es nicht zu diesem Nachwuchs kam.
Es sind übrigens nicht die ersten Inzuchttiere gewesen, allerdings wurde bisher keines erschossen...

Da wird einfach dann ein Jäger gerufen, der diese Tiere abknallen darf.
Was ich allerdings auch vom Jäger nicht verstehen kann, denn mir wäre es über meine Ehre gegangen, gesunde Tiere wegen nichts und wieder nichts abzuknallen.
Es gibt auch ein Betäubungsgewehr, welches beim Vater Hirsch letztes Jahr zum Einsatz kam!!!
Aber anscheinend war das auch schon zu teuer ...

Wenn die beiden Böckchen das anderes Geschlecht gehabt hätten, dann hätten sie überleben dürfen, denn da wäre ja später nichts bezügl. neuem Nachwuchs passiert.

-

So, jetzt möchte ich euch aber etwas schöneres berichten, bzw. zeigen:

Unser Haferflöckchen!!! 
Sieht er nicht süß aus, wie er da in der Holzstreu liegt.
Ich glaube für ihn könnte noch mehr dort liegen, richtig kuschelig findet er es. 
Na ja, wenn wir demnächst noch einige Säcke bekommen, 
dann wird noch ein wenig aufgefüllt....

Am letzten Wochenende haben wir ja, wie schon vorher angekündigt,
 die Kartoffelrose umgepflanzt.
Zuerst wurde sie gestutzt. Dicke Handschuhe an und los ging's.
Zwei Schubkarrenladungen waren es und danach wurde unter Protest 
von Herrn Gartenträume ausgebuddelt. 
Deshalb haben auch nicht alle Pflanzen überlebt, grrrr....
Der Kommentar war nur:
"Wie kann man (er meinte natürlich Frau) nur so was pflanzen, 
wenn es danach wieder umgepflanzt werden soll???"

Eigentlich sollten sie ja auch bleiben, doch so riesig waren die Mutterpflanzen nie...
Jetzt sitzen zwei dieser Kartoffelrosen zwischen
 dem kleinen Apfelbäumchen und dem Hochbeet direkt am Zaun.


Gleichzeitig wurden die unterirdischen Triebe ausgemacht 
(ich hoffe, ich habe sie auch kpl. erwischt) 
und auch ein riesiger Frauenmantel wurde dabei am Rand des Weges entfernt.
Mal sehen, was nächstes Jahr an dieser freien Stelle seinen Platz finden wird. 
Ich hätte da so einige Ideen....
Beim ausbuddeln haben wir übrigens noch zwei kleinere Trittplatten gefunden. 
Eine davon liegt erst einmal provisorisch zum darüber hüpfen auf der Erde.


...und dann habe ich doch noch einmal im Bilderarchiv gekramt.

Hier unten ein Bild von einem der beiden Hirschböckchen als es nur wenige Wochen alt war. 
Es lag immer ganz dicht und fast unsichtbar am Abend beim Zaun und beobachtete uns, 
wenn wir drei jeden Abend dort vorbeikamen....


...und für alle, denen der Post vom Waldbereich des Garten Eden 
so gut gefallen hat - beim nächsten Post gibt es dann einen kleinen Rundgang 
durch den hinteren Gartenbreich!!!!


Kommentare:

  1. Ohhh, die Holzstreu ist bestimmt schön weich und kuschelig. Da fühlt sich Kijani richtig wohl drin. Das sieht ja richtig niedlich aus. Niedlich ist auch das kleine Hirschböckchen wie es so durch den Zaun guckt. Ich kann deinen Ärger sehr gut verstehen.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  2. was für ein süßes haferflöcken!!! hihi, der name ist so witzig!!! liebe grüße von angie

    AntwortenLöschen
  3. was es doch für herzlose menschen gibt....das ist wirklich so traurig und macht einen wütend.das arme böckchen. kijani ist wieder zum piepen hihiii. liebste grüße renate

    AntwortenLöschen

Danke, dass du dir etwas Zeit nimmst um hier ein paar liebe Worte zu hinterlassen.

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails