Sonntag, 27. Februar 2011

Heute vor zwei Jahren....


... haben wir unseren Schatz Kijani zu uns genommen.


Wahnsinn, wie die Zeit vergangen ist.
Wir drei haben uns gesucht und gefunden - und es war Liebe auf den ersten Blick als ich ihn an einem Aschermittwoch bei RR in Not gesehen hatte.
Nach über zwei Jahren ohne Hund war die Sehnsucht danach wieder so groß, deshalb hatten wir uns vorher schon einige Züchter angesehen - und ab und zu hab ich im Internet einen Blick in die Nothundevermittlung gemacht.
-

Ja - und dann ist es passiert, am 25. Februar habe ich ihn dort entdeckt und sofort Kontakt aufgenommen, Formulare ausgefüllt und endlich die Bestätigung bekommen, dass wir diesen Rhodesian Ridgeback zu uns nehmen können, falls die Besitzerin zustimmt und sich für uns entscheidet.
Die Vermittlung dieser Rasse ist für Leute, die sich damit nicht auskennen gar nicht so einfach, doch wir hatten Glück, da unser vorheriger Hund (eigentlich der von den Schwiegereltern) auch schon ein Ridgebackmischling war.
Diese Rasse kann sehr anstrengend sein, da sie, auch wenn sie jedes Kommando beherrschen, dich immer und immer wieder in Frage stellen und bei jedem Kommando überlegen, warum sie es denn jetzt machen sollten. Das kann einen manchmal wirklich auf die Palme bringen...
-

Mit seiner Besitzerin konnten wir einen Termin zur "Besichtigung" für zwei Tage später,
 für den 27. Februar ausmachen.


Die Collage in der Collage unten, ist zusammengestellt aus den Bildern aus dem Internet von RR in Not.



Als wir dann an dem Freitagvormittag dort ankamen und wir dort klingelten, stürzte sich ein übermütiger Hund auf uns und sprang uns erwartungsvoll an (haben die bei den Züchtern auch alle gemacht und liegt wohl auch an ihrem Temperament).
Mit 18 Monaten ist er ja auch noch nicht ausgewachsen - erst mit 3 Jahren ist er eigentlich erwachsen.
Einen Schrecken bekam ich allerdings, als er sich seine Leckerchen vom Küchenschrank selber nehmen durfte - und auch als sich herausstellte, dass er in einem Hinterbein eine Platte mit dreizehn Schrauben hatte.
-
Seine damalige Besitzerin hatte ihn als Welpen zu sich genommen und musste jetzt wieder ganztätig arbeiten gehen. Da er aber nie vorher jemals alleingelassen wurde, hat er dann vor lauter Verlassensangst allen möglichen Blödsinn angestellt. Er wurde dann anscheinend während dieser Arbeitszeit ständig umhergereicht...
Nach zwei Stunden durften wir ihn sofort mitnehmen, hatten damit eigentlich noch gar nicht gerechnet.
Er hat sich sofort wohlgefühlt und kein einiges mal gejammert und auch sofort gefressen
-
Leider haben wir es bis heute immer noch nicht geschafft, dass er für einige Zeit alleine bleibt - er bekommt Panik und springt dann überall hoch und holt dadurch einiges von den Schränken - und meine Küchengardine durfte auch schon dran glauben, bei dem Versuch mit ihm das Alleinesein zu proben.
Trotzdem gäben wir ihn nie im Leben mehr her - er gehört zu uns und ist der liebste und verschmuseste Hund, den wir jemals hatten - unser kleiner Goldkäfer.

...und ich möchte nicht wissen, was er in den 1,5 Jahren vorher alles mitgemacht hat.

Demnächst gibt's noch mehr von unserem Schatz, der liebend gerne seine Kauknochen in meine Seramisblumentöpfe versteckt.

Bis bald
Christina

Kommentare:

  1. Liebe Christina, ich habe gerade die Geschichte gelesen. Da ging es Dir wie mir mit unserer Finni (ADSH). Der Wunsch meines Mannes war es, wieder mal einen Schäferhund zu haben - aber keinen ADSH. So begab ich mich ins www und stieß dabei auf ein Foto von der Finni. Das sagte: gell, ich bin doch ein lieber Hund, ich bin es, ich will zu euch. Sie sah so lieb aus mit heraushängender Zungenspitze. Ich zeigte es meinem Mann. Der sah sie, griff zum Telefon, ein kurzes Gespräch mit den Züchtern bei Hannover oben. Es wurde ein Termin ausgemacht. Mein Mann fuhr mit einem Bekanten ganz früh los. Es waren ja ca. 700 km zu bewältigen. Am Abend kamen sie dann an. Finni war da und fühlte sich wohl. Zuerst hatte sie noch Angst vor dem Autofahren (ist ja verständlich) aber jetzt gehört es mit zu ihren Lieblingsbeschäftigungen. So schnell kann man auf einen Hund kommen. Es heißt nicht umsonst: unverhofft kommt oft.
    Ich wünsche Euch weiterhin viel Freude mit Kijani. Viele liebe Grüße. Evi

    AntwortenLöschen
  2. ich freue mich so sehr mit euch dreien, herzlichst Kathrin und wuff Hopkins

    AntwortenLöschen
  3. Liebe christina - schön das ihr euch gefunden habt... ich hätte glaub Angst - er ist so gross ... bin als kl. Mädchen mal von einem Hund gebissen worden und seither habe ich grosse angst vor den Vierbeinern.... da hast du ja auch einiges was die Gesundheit betrifft vor dir...ja es ist nicht einfach mit den Kassen...ich habe ja eine Blasenkrankheit seit 8 Jahren und die Kasse zahlt das Medikament seit 3 Jahren nicht mehr...soweit sind wir gekommen- trotz ein einspruche von mir und ärztl Attest der Notwenigkeit....keine chance - bin nun bei einer Homöopathin... es ist besser - aber nichtweg...Osteopathen kann ich nur empfehlen !!! ggl sonntagsgrüsse tina

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Christina! Die Geschichte ist zauberhaft... und der "kleine" so süss!!! Schön, dass es Menschen gibt wie uns :), die solche Tiere zu sich nehmen! Unser Senior Hund Moro stammt aus Südspanien und lebt schon seit 10 Jahren bei uns. Er ist mein Schätzeli und ich liebe ihn so sehr.. keine Ahnung was er in seinen ersten 3. Lebenjahren alles erleben & erfahren musste.. ich will es gar nicht wissen!
    Herzlichen Dank für Deine Zeilen/Kommentar von anfangs Februar... sorry, dass ich erste heute reagiere, aber ich kam vorher nicht dazu. Nein ich bin nicht bei WuG Forum angemeldet. Ich würde es nicht schaffen noch einen Forum mehr zu haben :)) Ich bin schon beim Mopsforum dabei, habe eine Moro & Mai-Lin HP zum bewirtschaften und noch das bloggen... Aber schön Dich kennengelernt zu haben.. wir erfahren/lesen sicher auch in Zukunft voneinander, ich freue mich und wünsche Dir/Euch einen wunderschönen Sonntag! Liebe Munzis auch Hundi.. LISA LIBELLE

    AntwortenLöschen
  5. Man merkt eure ganze Tierliebe in diesem Post. Eine wunderschöne Geschichte und weiterhin viel Freude mit eurem großen Goldkäfer. LG Inge

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Christina, auch wenn ich Kijani´s Geschichte schon kannte ;-)) Ist es schön sie noch mal zu lesen und was er für ein großes Glück hatte, das ihr ihn gefunden habt!
    Ich wünsche euch noch eine ganz tolle, lange Zeit zusammen !

    Liebste Grüße Renate

    AntwortenLöschen
  7. Hei Cristina,...und das habt ihr gut gemacht.Ich gehöre zum "Kijany Fan-Club" sowieso...der ist zum knudeln...Bin schon am heulen nur von eure Geschichte zu lesen...Das nennt man Tierliebe...
    Wünsche ich Euch einne tolle Woche.Ich liege noch Flach mit Bronchitis in Bett,leider.Bussi.Lu.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Christina♥ Hab grad Ganzkörpergänsehaut, SCHNIEF....was für eine rührende Geschichte! Auch wir haben eine "Gebrauchthund" wie ich im Scherz gerne sage, und wir lieben ihn über alles! Er hat in einem Hochhaus gewohnt, die Besitzer waren den ganze Tag arbeiten, nur zum Gassi ging er raus! Das spürt man auch heute noch sehr deutlich, er kann überhaupt nocht gut an der Leine laufen, aber mit viiiel Geduld und Spucke klappt jetzt einigermaßen! Bei und darf er immer in den Garten und geniesst richtig seine Freiheit! Es ist sooo schöön einen treuen Begleiter zu haben, Nicht?
    Ich wünsche Euch einen zauberhaften Abend, GGGLG, Biene ♥

    AntwortenLöschen
  9. Hallo liebe Christina,
    euer Kijani hat sofort gemerkt, daß er bei euch an der richtigen Adresse ist :o)))
    Unsere Josie ist mittlerweile 9 1/2 Jahre bei uns. Wir wollten damals eigentlich *nur* den Wurf mit den 10 Welpen ansehen, aber beim ersten Anblick von dem kleinen tapsigen Hundemädchen ist es um uns geschehen gewesen. Sie hat uns sofort um ihre Pfote gewickelt :o)))
    Als unser Söhnchen geboren wurde, war sie sogar zuverlässiger als jedes Babyfon und ich glaube sie würde ihr Leben für jeden von uns geben, wenns drauf ankäme.
    Ich denke, daß das bei eurem Kijani auch so ist :o)))
    GGLG und eine schöne neue Woche
    Lisa

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Christina,

    euer hübscher Hund passt so richtig zu euch. Deshalb hat er euch ja auch ausgesucht. Der wusst schon, wo er so ein richtig schönes Hundeleben bekommt.

    GGLG Anne

    AntwortenLöschen
  11. Auch ich kenne die Geschichte wie Kijani zu euch gekommen ist... trotzdem musste ich schmunzeln, wie er sich die Lekkerlies in Selbstbedienung geholt hat...er hat jetzt bei euch den "Himmel auf Erden" und dankt es euch jeden Tag mit seiner Liebe!
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Christina,
    schön, das Kijani nun ein liebevolles Zuhause.
    Man merkt bei jedem Wort in deinem Post, das ihr ihn über alles liebt und ihn bestimmt nicht wieder hergebt. Ich denke,er passt so richtig gut zu euch....LG Christel

    AntwortenLöschen
  13. Es freut mich immer sehr, wenn ich lese, wie gut es manchen Tieren geht. Vor allem denen, die vorher nichts Gutes erlebt haben. Ich wünschte mir, dass viel mehr Tiere so ein schönes Zu Hause bekämen und dem unkontrollierten Züchter Wahn Einhalt geboten würde. Ihr habt ein wahres Prachtkerlchen, ich wünsche Euch noch viel Freude mit ihm.

    Weiss jemand, warum bei manchen Blogs die kleinen Vorschaubilder nicht mehr angezeigt werden? Bei Dir Christina ist in meinem Blog auch kein Bild mehr zu sehen.
    Das Problem ist schon seit gestern, aber auch nicht bei allen Blogs.

    Liebe Grüsse Melontha

    AntwortenLöschen
  14. Schon wieder 2 Jahre? Staun....
    Ich kann mich noch erinnern, als DU im WUG erstmals von ihm berichtet hast.
    Schön, Ihr Drei paßt gut zusammen und habt Euch gefunden.
    Schmunzeln mußte ich, als ich von den Kommandos las.....Paulchen hat da wohl auch etwas Ridgeback-Blut in sich.....;D...was die Kommandos angeht.
    Unser Paulchen wird im März auch schon 8 Jahre, im AUgust haben wir ihn dann genau 8 Jahre bei uns.
    Die Zeit...sie ist wie im Fluge verflogen.
    Ich wünsche Dir einen schönen Märzbeginn und lasse liebe Grüße da.....Luna

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Chriestina,
    unsere Rabauken sind auch beide aus den Tierheimen und kaum zu glauben - fast 6 J. schon bei uns... auch wenn sie manchmal anstregend sein können ( beide doch temperamentvolle Terrier-Mischlinge), ohne möchte ich nicht sein...:-)) Yoyo müsste irgendwie mit Deinem Kijani verwandt sein...:-) sie überlegt immer, was "springt" für sie raus, wenn sie ein Kommando durchführt...:-) aber böse kann ich ihr trotzdem nicht sein... ich wünsche Euch viele, viele gute gemeinsame Jahre... der Kijani ist schon ein Feiner ! LG Rita

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Christina, ich benutze Photoshop Elements 8.0 !
    Ist das ein herrliches Wetter, bei uns im Bergischen?? :-))

    Liebste Grüße Renate

    AntwortenLöschen
  17. Was für ein wunderschöner Hund!! So stolz und edel!! Ich finde es toll das ihr euch damals entschieden habt einem Tier in Not zu helfen.....auch wenn das meißt der schwierigere Weg ist. Auch wir haben unseren Joschi aus einer Hilfsorganisation und wenn meine Jüngste größer ist dann kann ich mir auch vorstellen einer armen verlorenen Seele eine neue Chance zu bieten :)

    LG Cindy

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Christina,

    es war so unterhaltsamm die Geschichte von euerem Kijani zu lesen, ich kann mich noch gut erinnern als du in den Forum WuG davon geschrieben hast.... Was, schon zwei Jahre ist es her????? Gibt es kaum...
    Unser Sparky ist auch schon 2,5 Jahre alt... und immer noch Unsinn im Kopf... vor allem mit dem Nagen hat er es immer noch... Die Bücherrücken, alles was in meinem Büromühleimer ist... Gott sei Dank die Türblätter lässt er in Ruhe. Wir haben schon die eine Tür für viel Geld wieder neu machen lassen...Aber ein ganz verschmuster und lieber Hund ist er!

    Wünsche euch drei noch viel Spass miteinnander und er ist ein ganz süsser der euch auch sooo im Garten hilft...

    LG Michaela

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Christina , habe gerade deinen Kommentar bei mir gelesen und mich gleich auf die Suche begeben . Schön , dass ihr drei euch gefunden habt . Wir hatten eigentlich auch immer Notfälle als Hunde , zu klein , nicht gewollt , ... Unsere Joy kommt ja nun aus Palma über den dortigen Tierschutz , ich hatte dir glaube ich schon erzählt , dass sie von einenm netten älteren Ehepaar bei einem Spaziergeng gefunden wurde . Wer bitte begräbt einen Welpen gerade mal eine Woche alt lebendig unter einem Steinhaufen ? . Ungeheuerlich . Unsere Joy hatte solches Glück entdeckt zu werden , bin der Familie H . immer noch so dankbar , dass sie Joy mit extrem viel Liebe zurück ins Leben geholt haben . Nun wird sie bald 6 Jahre alt , kaum zu glauben . Dieser Miniwinzling ist das netteste und treueste Wesen , dass ich kenne . Nur einen Fehler hat sie , sie ißt nicht besonders gut und leider hat sie auch einen Jagdtrieb . - Gut dann bleibt sie eben an der langen Leine .
    Joy und ich wünschen euch und Kijani weiterhin viel Freude und ein glückliches Zusammensein . Auf viele wunderbare Hundejahre mit Kijani .

    GLG , Christine

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Christina,

    eine schöne aber auch packende Geschichte über Kijana.
    Es geht ihm sichtlich sehr gut bei euch und hat auch die Möglichkeit sich austollen zu können und zu dürfen!
    Bei uns in der Hundeschule sind auch 2 dieser Rasse und sie sind wirklich nicht ganz easy in der Erziehung.
    So auch meine beiden.
    Man muss sich wirklich intensiv mit den Rassen beschäftigen und man muss konsequent sein und dann auch noch bleiben ;0)
    Nicht immer leicht bei den süßen Kulleraugen.
    Kijana hat sicherlich viel mitgemacht, dennoch find ich es wunderbar was ihr aus ihm gemacht habt.
    Er schaut recht ausgeglichen, neugierig und glücklich aus.
    Missen möcht ich meine beiden auch auf "gar keinen Fall" mehr.
    Sie tun uns so gut.
    Wünsch dir und deinen Lieben ein verheißungsvolles Wochenende!
    Herzlichst, Moni

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Christina,

    wie ich lese, hast Du Deinen Kijani genauso lange wie wir unser Sonnenscheinchen. Wie schön, dass Ihr Euch gefunden habt. Ihr seht alle drei sehr glücklich miteinander aus.
    Schmunzeln mußte ich, als ich "Goldkäfer" las. Das ist ein sehr liebevoller Ausdruck und ungewöhnlich für einen großen Prachtkerl. Aber Du hast recht: für uns sind es "kleine" Lieblinge.

    Christina, was sind denn wurzelnackte Stauden? Den Ausdruck habe ich noch nie gehört.

    Ich wünsche Euch einen guten Wochenanfang!

    Lieber Gruß
    Annette

    AntwortenLöschen

Danke, dass du dir etwas Zeit nimmst um hier ein paar liebe Worte zu hinterlassen.

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails